Der Gedanke, eine Institution zu gründen, die sich mit den verschwundenen Dörfern im Böhmischen Mittelgebirge beschäftigt, reift bereits seit einigen Jahren. Ende 2022 verwandelte er sich in einen Traum. „Damit Dein Traum wahr wird, musst Du ihn verfolgen“ ist das Motto des Vereins bereits seit dessen Gründung im Jahre 2016. Die folgenden Zeilen dokumentieren den Weg zum Traum vom MUZOOS.

Januar 2023

Bilden einer Kernarbeitsgruppe, die sich für die Idee einer Institution für verschwundene Dörfer und Siedlungen begeisterte:

Petr Karlíliček, Direktor des Archivs der Stadt Ústí nad Labem

Martin Krsek, Leiter der historischen Abteilung des Museums der Stadt Ústí nad Labem

Petr Kůstka, Bürgermeister der Gemeinde Malečov (Malschen)

Zdeněk Petr, Vereinsvorsitzender

Zuerst wurde Petr Karlíček angesprochen, der sich bereits seit längerer Zeit mit verschwundenen Dörfern beschäftigt. Dieser wiederum kontaktierte Martin Krsek. Gleichzeitig wurde der Bürgermeister der Gemeinde Malečov angesprochen, der die Räumlichkeiten des Kulturzentrums in Rýdeč für die Zwecke der Institution anbot. Das Kulturzentrum eignet sich aus mehreren Gründen zur Gründung der Institution:

  • Das gesamte Objekt inklusive der anliegenden Grundstücke befindet sich im Eigentum der Gemeinde.
  • Das Objekt ist ausreichend groß und wird derzeit nur wenig genutzt.
  • Es befindet sich nicht in einer großen Stadt, sondern in einer kleinen Gemeinde ungefähr in der Mitte des Böhmischen Mittelgebirges.
  • Es liegt an einer recht stark befahrenen Straße, die von Ústí nad Labem nach Litoměřice führt.
  • Die Straße wird auch vom Winterdienst in Stand gehalten. Bis Rýdeč fährt eine sehr gute Busverbindung von Ústí nad Labem aus.
  • Im Sommer bzw. bei gutem Wetter sind auf der Strecke über Rýdeč viele Radfahrer anzutreffen.

29. 1. 2023

Am 29.01.2023 besichtigten Petr Kůstka und Zdeněk Petr die Innenräume des Kulturzentrums Rýdeč. Unter anderem wurde ein Blick auf den Dachboden geworfen, der bei Bedarf in Zukunft zur Erweiterung des MUZOOS genutzt werden könnte. Anschließend fanden mehrere Treffen (Kůstka, Petr) statt, die sich mit dem weiteren Vorgehen und der Konsensfindung bezüglich der Nutzung der einzelnen Stockwerke beschäftigten.

März bis Mai 2023

In diesem Zeitraum fanden mehrere Vorbereitungstreffen statt. Es trafen sich jedoch nicht nur Petr Kůstka und Zdeněk Petr, sondern auch Zdeněk Petr und Petr Karlíček kamen am 27.03.2023 im Archiv der Stadt Ústí nad Labem zusammen, um die Unterlagen für die Präsentation bei der Sitzung der Nordböhmischen Vereinigung der Gemeinden am 04.04.2023 im Verhandlungssaal des Magistrats der Stadt Ústí nad Labem zu vervollständigen.

Am 11.04.2023 besuchten Petr Karlíček, Martin Krsek und Zdeněk Petr das Kulturzentrum in Rýdeč, um die Möglichkeiten der Umsetzung des MUZOOS, die Tragbarkeit des Projektes sowie dessen Nachhaltigkeit vor Ort zu diskutieren. Bereichernd war hierbei die Meinung von Martin Krsek als Aussiger Politiker, aber auch als Mitarbeiter des Museums Ústí nad Labem.

Am Tag darauf, dem 12.04.2023 trafen sich Zdeněk Petr und der geschäftsführende Architekt Pavel Plánička im Büro der Gesellschaft 3+1 architekti. Ziel war es, das erfahrene und in Ústí nad Labem renommierte Architekturbüro für die Erarbeitung einer ersten Studie zu gewinnen, die zur Prüfung der Lösungsvarianten und deren Verhandlung mit den betreffenden Organen der staatlichen Verwaltung dienen sollte. Und da der Gedanke des MUZOOS Gefallen fand, legte die Gesellschaft 3+1 architekti am 17.04. ein Kostenangebot für die Erstellung der Studie vor, die, sollte es genehmigt werden, von der Gemeinde Malečov finanziert werden wird.

Am 31.05.2023 fand im Saal des Kulturzentrums Rýdeč die Gemeinderatssitzung Malečov statt, bei welcher Zdeněk Petr das Projekt MUZOOS vorstellte. Bei der anschließenden Abstimmung fand das Projekt eindeutige Unterstützung.    

Ende April wurde die Zusammenarbeit an einer Karte der verschwundenen Dörfer, Siedlungen und einzelnen Häusergruppen im Bereich des Landschaftsschutzgebiets Böhmisches Mittelgebirge mit der Abteilung für Raumplanung des Regionalamts Ústecký kraj besiegelt.

 

Juni 2023

Am 07.06.2023 wurde die MUZOOS-Karte angelegt. Am gleichen Tag fand am Institut für Geschichtswissenschaft der Philosophischen Fakultät der Universität J. E. Purkyně (UJEP) ein Treffen statt, welches Petr Hrubý, Direktor des Denkmalschutzinstituts in Ústí nad Labem, vermittelt hatte. Ziel war die Absicherung einer wissenschaftlichen Begleitung des Projektes MUZOOS. Am Treffen nahmen teil: Petr Hrubý, Jakub Pátek, stellvertretender Institutsleiter, Táňa Šimková, Leiterin des Zentrums für Dokumentation und Digitalisierung kulturellen Erbes und Zdeněk Petr. Besprochen wurden die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit sowie die Einbindung von Studierenden für die Bereitstellung des wissenschaftlichen Teils des Projekts.

Der Gemeinderat Malečov genehmigte am 14.06.2023 das Kostenangebot für das Erstellen einer Studie seitens der Gesellschaft 3+1 architekti.

Am 23.06.2023 trafen sich am Institut für Geschichtswissenschaften der Philosophischen Fakultät der UJEP Jakub Pátek, Kamil Podroužek, stellvertretender Leiter des Dokumentationszentrums, Martin Krsek und Zdeněk Petr um die Kooperation am Projekt MUZOOS zu konkretisieren. Am 25.06.2023 traf sich Zdeněk Petr in Malečov mit Petr Novák, dem Leiter des Instituts für Geoinformatik an der Fakultät für Umweltfragen der UJEP. Auch hier wurden Kooperationsmöglichkeiten am Projekt MUZOOS ausgelotet. Gleichzeitig wurde Kontakt zu Jiří Riezner vom Institut für Geographie an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der UJEP aufgenommen. Ein Treffen zwischen Riezner und Petr wurde aufgrund der terminlichen Auslastung für Anfang August 2023 geplant. Jiří Riezner zeigte Interesse an einer Zusammenarbeit und sah auch die Möglichkeit, Studierende in die Arbeit an der fachlichen Basis des Projekts einzubinden.

19. 7. 2023

Am 19.07.2023 fand um 10 Uhr im Kulturzentrum Rýdeč eine Arbeitsbesprechung des MUZOOS-Teams in der Zusammensetzung Karlíček, Krsek, Kůstka, Plánička, Petr statt. Auf die Besichtigung der Innenräume folgte eine Diskussion und anschließend wurde ein Protokoll verfasst.

12. 9. 2023

Am 12.09.2023 fand um 9 Uhr im Gebäude CPTO der UJEP die erste Arbeitsbesprechung des ZOOS-Teams in der Zusammensetzung Karlíček, Novák, Pátek, Riezner, Petr statt (Podroužek entschuldigt). Nach der Diskussion wurde ein Protokoll der Sitzung erstellt. Die nächste Besprechung dieser Gruppe findet Anfang März 2024 statt. In der Zwischenzeit werden individuelle Treffen und Konsultationen stattfinden, wie es auch vor der ersten Besprechung der Fall war.

25. 10. 2023

Im Sitz der Agentur für Landschafts- und Naturschutz in Tschechien, Regionalstelle Verwaltung des Naturschutzgebiets Böhmische Schweiz fand am 25.10.2023 ein Treffen zwischen dem Vereinsvorsitzenden und Vertretern der Agentur unter Leitung von Jan Kyselka, dem Leiter der Abteilung für Natur- und Landschaftsschutz statt. Es wurden Möglichkeiten der Einbindung der Agentur in das Projekt MUZOOS mit Ausrichtung auf die Veränderungen in der Landschaft, die mit dem Verschwinden der Siedlungen in Verbindung stehen, diskutiert. Jan Kyselka übernahm die Vertretung der Agentur im Team der ZOOS-Gruppe.

31. 10. 2023

Am 31.10.2023 traf sich das MUZOOS-Team am Sitz der Firma 3+1 architekti. Das Konzept der Eingangsstudie wurde als Papier- und digitale Version vorgestellt. Nach der anschließenden Diskussion wurde die Finalfassung der zu erstellenden Studie genehmigt. Die Gemeinde Malečov wird mit dem Architekturbüro einen Vertrag mit festgelegtem Abgabetermin der Studie bis Ende Dezember 2023 abschließen.

6. 11. 2023

Am 6.11.2023 fand in Prag das erste Treffen des Vereinsvorsitzenden mit dem Direktor der kreativen Gesellschaft Lunchmeat Studio s. r. o. (mehr unter www.lunchmeatstudio.com), Jakub Pešek, statt. Gegenstand des Meetings war die mögliche Beteiligung des Studios an der Ausstellung MUZOOS sowie eine Diskussion darüber, wie die Ausstellung konzipiert werden könnte.

 

28. 2. 2024
Die Studie wurde am 28. Februar 2024 fertiggestellt und unterliegt dem Copyright des Architekturbüros 3+1 architects. Die Studie wird zur Diskussion mit den betroffenen staatlichen Verwaltungsorganen, mit den Politikern der Region Ústí nad Labem, mit der Leitung der UJEP usw. dienen. Es ist davon auszugehen, dass es zu geringfügigen Änderungen am äußeren Erscheinungsbild des Gebäudes und an der Gestaltung der Innenräume kommen wird. Die Idee bleibt jedoch bestehen...

Nastavení soukromí a cookies

Webové stránky používají k poskytování služeb, personalizaci reklam a analýze návštěvnosti soubory cookies.

Následující volbou souhlasíte s našimi zásady ochrany osobních údajů a cookies. Svá nastavení můžete kdykoli změnit.